Brautkleidshoppen im Berliner Computerspielemuseum

Ja genau, richtig gelesen. Am 21.1 war unser Besuch in Berlin, Brautkleidshoppen. Doch dieser aufregende Part war den Mädels überlassen, ich bin da lieber mit meinem angehenden Schwager und meinem..tja, gibt es einen offiziellen Titel für den Freund der Schwester meiner Verlobten?..falls es den gibt, bitte als Kommentar posten, ich werde den Artikel dann anpassen 😀

Also, wo waren wir stehen geblieben? Ach richtig, wir sind also lieber in die Berliner City gefahren und haben uns ein paar Stunden im Computerspielmuseum ausgetobt.

Das Museum eröffnete 1997 in Berlin die weltweit erste ständige Ausstellung zur digitalen interaktiven Unterhaltungskultur. Seitdem haben wir die Entwicklung des Mediums in über 30 nationalen und internationalen Ausstellungen begleitet. Unsere neue Dauerausstellung „Computerspiele. Evolution eines Mediums“ eröffnete am 21. Januar 2011. Über 300 Exponate erwarten Sie in unserer Spiel- und Experimentierlandschaft zur Kulturgeschichte der Games. Begeben Sie sich auf eine unterhaltsame Zeitreise zum spielenden Menschen im 21. Jahrhundert. Erkunden Sie anhand vieler rarer Originalexponate, spielbarer Klassiker und medialer Inszenierungen die Welt des „Homo Ludens Digitalis“.

Man kann dort wirklich viel machen, auch sehr viel selber spielen aber unser Hauptaugenmerk legten wir auf die Ominöse Painstation. Hier kann man eine langweilige Partie Pong mit einer Portion Schmerzen deutlich aufwerten. Man spielt zu zweit gegeneinander und kann seinem Gegenüber durch erzielen von Punkten und dem Treffen von speziellen Feldern folgende Schmerzen hinzufügen:

  • Die Auflagefläche der linken Hand wird sehr stark erhitzt
  • Über die Auflagefläche der linken Hand erhält man einen sehr starken Stromschlag
  • An der Auflagefläche der linken Hand rotiert ein sehr dickes Gummiband und knallt einem mehrfach in der Sekunde auf den Handrücken

Damit man sich das etwas besser vorstellen kann, habe ich hier mal ein Video für euch:

httpv://www.youtube.com/watch?v=AmFPURsKKh8

Leider waren wir zu beschäftigt um uns selbst zu filmen, aber es war sehr sehr schmerzhaft!

Nun gut, wir waren also damit beschäftigt uns gegenseitig zu vernichten und die Damen liefen durch das Berliner Schneegestöber um das passende Kleid für meine Angebetete zu finden. Hier kann Lara dann aber selbst berichten.

Anschließend trafen wir uns noch im Alexa und konnten Filip sogar zu einem Besuch beim Friseur überreden – die anschließenden Komplimente der Damenwelt waren ihm anfangs etwas peinlich, da er doch sehr an seinen etwas längeren Haaren hing 😉

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Brautkleidshoppen im Berliner Computerspielemuseum

  1. mamakommstdu sagt:

    Hey,

    ihr plant ja alles ganz genau…
    Hab heut auch mal ein kleines Foto hinterlassen…
    Vielleicht ne kleine Inspiration;)
    Viel Glück und liebe Grüße…

Schreibe einen Kommentar